Category Archives: Uncategorized

Trainer auf dem DTTB Jugend Top 12

Am Karnevalswochenende fand in Kirchen bei Siegen das DTTB Top 12 der Jugend und Schüler statt – also die tischtennissportliche Entsprechung der beliebten Bohlen-Show DSDS.Leider hatten sich unsere Jungstars Aleksey Arunov und Martin Wöllenstein nicht qualifizieren können, so dass unsere Trainer Frank Michler und Alex Issing bei ihrem Besuch der Veranstaltung am Eröffnungstag auf den Zuschauerrängen vorlieb nehmen mussten. Aber auch da gab es einiges zu sehen: Fettärsche und Hungerhaken, „Ich hab kein Bock mehr auf diesen Scheiß-Sport“-Typen und brüllende Kampfschweine. Im einzelnen:Mädchen: Im Bemühen, sich nicht zu sehr durch einige optische Reize ablenken zu lassen, konnten wir das souveräne spielerische Auftreten der chinesischstämmigen Spielerin Ying-Ni Zhan bewundern, die sich auch als Freundin und Motivatorin für einige nicht so zufriedene Kolleginnen wie die junge, rothaarige Ann-Kathrin Herges erwies. Besonders attraktiv anzusehen waren die Spiele der ungeschlagenen Abwehrspielerin Rosalie Stähr. Es waren keine Hessinnen am Start.

Schülerinnen: Hier – heftiger noch als bei den Mädchen – wurde zum Teil mit übelstem Material agiert. Den Vogel schoss Kristin Nissen ab, die mit extremem Rückhandgriff praktisch 3:4 der Platte mit ihrer langen Noppe am Tisch abdeckte und das restliche Vorhandfleckchen mit knallharten Schüssen gestaltete. Nachdem wir das neue deutsche Fräuleinwunder Amelie Solja mit ihrem Block-Schuss-Gegurke schon auf der NDM in Stadtallendorf in 2005 bewundern durften, waren wir angenehm davon überrascht, dass ihre kleine Schwester Petrissa nicht annähernd so krumm, aber dennoch recht stark, spielt. Ansonsten sahen wir eine souveräne Kathrin aus dem sächsischen Familienunternehmen Mühlbach (Vater- Sohn – Tochter). Die hessischen Pfeiffer-Schwestern spielten lieb und unauffällig.

Jungen: In der Königsdisziplin waren zwei Landesverbände mit je drei Teilnehmern vertreten: Sachsen (für die sich besonders Frank begeistern konnte) mit dem Turnierfavoriten Hendrik Fuß, Erik Bottroff und Hermann Mühlbach und Hessen (für die sich besonders Alex begeistern konnte) mit dem Turniermitfavoriten Christopher Horn, Eric Immel und natürlich unserem Stadtallendorfer Nachbarn Sebastian „Öli“ Oehlmann. Und die Konkurrenz war spannend: Viele Fünfsatzmatches und viel Geschrei drückten dem Turnier seinen Stempel auf, und so kam es, dass keiner der Teilnehmer am Ende des ersten Tages ohne Niederlage da stand. Fuß startete schwach und statisch und konnte seine krachende Vorhand erst in den letzten Spielen einsetzen. Horn beeindruckte durch seine Physis und spielte einen starken Turniertag. Lediglich in seinem letzten Spiel gegen Bottroff konnte er eine 9:5 Führung im 4. Satz nicht nutzen und verlor noch, sehr zum Ärger seines Betreuers Helmut Hampl, der sich sicherlich an Timo Bolls Waterloo gegen Charlerois Samsonov (Timo konnte 7 Matchbälle bei 10:3 im vierten Satz nicht nutzen!) erinnert fühlte. „Öli“ startete zu unserem Leidwesen schwach ins Turnier, sein Spiel wies zu starke Schwankungen auf, so dass er einige Gewinnchancen z.B. gegen Horn, Bottroff oder Bauer ungenutzt ließ. Durch einen starken 3:1 Sieg über Fuß fand er aber ins Turnier zurück und spielte insgesamt eine zufrieden stellende 3:4 Bilanz am ersten Tag. Das Spiel des Tages lieferten sich zum Abschluss Fuß und Sebastian Stürzebecher. Letzterer präsentierte sich zwischen Genie und Wahnsinn: Tobsuchtsanfälle und Ballzaubereien, die jedem Tischtennis-Ästheten Freudentränen in die Augen treiben, wechselten sich den ganzen Tag über ab. Wohl keiner der in der Halle Anwesenden verfügt über ein solch virtuoses, mit einer bewundernswerten Leichtigkeit aus dem Händchen geschütteltes Schlagrepertoire wie der Berliner. Über die volle Distanz von fünf Sätzen jagten sich Maschine (Fuß) und Händchen (Stürzebecher) die Bälle um die Ohren, wobei Maschine schließlich unter dem Jubel der Zuschauer mit 11:9 triumphierte.

Schüler: Wer nicht genau hinsah, hätte meinen können, es sei eine hessische Endrangliste, denn allein 6 der Teilnehmer kamen aus unserem Bundesland: Patrick Franziska, Gregor Surnin, Bernard Blinstein, Kevin Lorenz, Torsten Gwosdz und Thorsten Mähner. Alle Augen waren auf den Boll-Nachfolger in spe Patrick Franziska gerichtet, für den dieses Turnier nach überstandener Erkrankung am Pfeifferschen Drüsenfieber (hat NICHTS seinen Kaderkolleginnen zu tun!) eine echte Standortbestimmung darstellt. Und er biss sich durch. Ausgestattet mit einer typisch sauberen Hampl-Technik, konnte er schöne Rückhand-Eröffnungen setzen, doch jeder Ball aus der Vorhand bereitete ihm sichtlich Qualen, die er durch lange Verschnaufpausen zwischen den Ballwechseln wegsteckte. Insgesamt sechs Siege bei nur einer Niederlage (gegen Freund Gregor Surnin) stehen für ihn zu Buche und lassen ihm alle Möglichkeiten auf den Turniersieg. Ähnlich erfolgreich spielte Linkshänder Bernard Blinstein, dem bei einigen Kilos weniger auf den Rippen aufgrund seines tollen Ballgefühls sicherlich noch mehr zuzutrauen wäre. Die härtesten Konkurrenten um den Turniersieg werden für die beiden sicherlich der Thüringer Vu Tran-Le und der Niedersachse Arne Hölter, der im letzten Spiel des Tages den Hessischen Neuling Thorsten Mähner knapp in fünf Sätzen niederhalten konnte.

Insgesamt eine spannende und lehrreiche Veranstaltung für uns Trainer, bei der wir – motiviert durch die Anschauungsbeispiele – über tischtennistechnische Detailfragen ins Disputieren gerieten, von denen ich zwei exemplarisch herausgreifen möchte:

  1. Welche Rolle spielt die Ellbogenmitführung beim VH-Topspin für die Stabilität der Bewegung? Und sollte sie den Spielern kognitiv vermittelt werden oder eher nicht, um die Unterarmbeschleunigung nicht zu vernachlässigen?
  2. Wird beim US-Aufschlag die Rotation des Balles für den Moment des Auftreffens auf der Platte verringert und vergößert sich anschließend graduell wieder, so dass es als Rückschläger ratsam ist, den Ball direkt nach dem Auftreffen des Balles zu returnieren? Oder ist dies auf Grund eines Verstoßes gegen die Erhaltungssätze bzw. die Newtonschen Axiome Unsinn und die Rotation nimmt nach demVerlassen des Aufschlägerblattes permanent ab? Und: Wie könnte man dies experimentell untersuchen?

Zu qualifizierten Beiträgen seid Ihr alle herzlich eingeladen.

Alex

P.S. Die kompletten Ergebnisse des Ranglistenturniers findet Ihr auf der Seite des Ausrichters. www.vfl-kirchen.de

 

 

Aleksey & Alex bei den Bezirksmeisterschaften

Am 19. November nahmen Aleksey und Alex bei den Bezirksmeisterschaften der Herren A Klasse in Baunatal teil. Beide überstanden die Gruppenphase und gelangten ins Achtelfinale. Dort erwiesen sich allerdings Christian Hansmann (ESV Jahn Kassel) bzw. Michael Koch (SVH Kassel) als eine Nummer zu groß. Im Doppel schieden die beiden nach einem Sieg über Engelbrecht/Griksch (Besse) im Viertelfinale gegen Wetterau/Weiß (Weiterode/Richtsberg) aus.

Weihnachtsessen steht!

Liebe VfLer,

unsere Weihnachtsfeier findet wie im letzten Jahr in der Pizzeria des TC Marburg neben unserer Halle statt. Datum: Freitag, 08.Dezember Uhrzeit: 18 Uhr Jugend, 20 Uhr Erwachsene. Wer will, kann ab 18 Uhr noch eine Trainingseinheit einlegen.

Süßer die Glocken nie klingen…

Aleksey bis ins Viertelfinale bei den Jugend-Bezirksmeisterschaften

Letzte Woche Samstag, am 4.11. fanden die Jugend-Bezirksmeisterschaften statt, für die sich unsere Nachwuchsspieler Martin und Aleksey bei den Kreismeisterschaften qualifiziert hatten. Martin konnte aufgrund anderer Termine leider nicht teilnehmen. Dafür spielte Aleksey bei seiner ersten Bezirksmeisterschaft ein sehr gutes Turnier. Es wurde zunächst in Vierergruppen gespielt, von denen sich jeweils die ersten zwei für die KO-Runde qualifizierten. Das erste Spiel gegen Max Quant wurde für den Turnierverlauf entscheidend. Aleksey verlor den ersten Satz – er hatte Probleme mit den langen Seit-Oberschnittaufschlägen seines Gegners. Dank verbesserter Rückschläge und Kampfgeist konnte er das Spiel im Fünften Satz mit 3:2 gewinnen. Im zweiten Spiel hatte Aleksey gegen den mit sicheren Vorhand- und Rückhandtopspins agierenden Moritz Beinhauer jedoch keine Chance, und verlor mit 0:3. Aber dich Chance auf den zweiten Platz in der Gruppe war durch den ersten Sieg  immernoch da. Das dritte Spiel gegen Marvin Mies gewann Aleksey souverain mit 3:0. Mit aggressiven Unterschnittbällen in die weite Vorhand ließ er den Linkshänder oft alt aussehen.

Damit war Aleksey für die Hauptrunde qualifiziert, wo er auf Maximilian Meckbach traf. Auch hier konnte er sich mit Kampfgeist und vielen aus der Defensive noch zurückgebrachten Bällen mit 3:2 durchsetzen. Im anschließenden Viertelfinal-Spiel traf er auf Niklas Hilgenberg (Besse, Bezirksoberliga). Er verlor den ersten Satz, konnte überaschenderweise aber auch hier mit vielen aus Bedrängniss zurückgebrachten Bällen seinen Gegner zu Fehlern provizieren, und somit den zweiten und dritten Satz für sich entscheiden. Wenn er im Vierten Satz bei 9:9 noch ein bischen Glück gehabt hätte, wäre er sogar ins Halbfinale eingezogen. Diesen verlor er jedoch, und musste sich schließlich mit 2:3 geschlagen geben. Dennoch kann Aleksey mit diesem Turnier sehr zufrieden sein, er eine sehr gute Leistung gezeigt, und für sich das beste herausgeholt. Auch ist in den Spielen klar geworden, wo seine Verbesserungsmöglichkeiten liegen: aggressiverer Rückschlag auf lange Aufschläge, Rückhand-Konter, schnellere Beinarbeit beim Gegenangriff.

Dritte(r) bleibt Dritte(r)

Da ich nicht viel Zeit habe mache ich’s kurz (vielleicht demnäxt ausführlicher): aus den letzten 4 Saisonspielen holten wir ein Unentschieden, 2 Niederlagen und zum Schluß als krönendes Saisonfinale einen 9:3-Sieg über Fronhausen. Damit beenden wir die Saison auf einem hervorragenden 3. Tabellenplatz! Tabelle folgt nächste Woche! Nach Diktat verreist…
Ray Hebestreit

1 94 95 96