Author Archives: alex

Jahresabschluss und Weihnachtsfeier

Hier ein kleiner Überblick der letzten Monate:

Die von Personalproblemen gebeutelte Erste steckt nach einer schwachen Hinrunde mitten im Abstiegskampf der Bezirksliga und erwartet sehnsüchtig die Rückkehr von Martin aus Argentinien.

Die Zweite und die Dritte spielten je nach Besetzung sehr schwankend, schafften aber einige wichtige Siege und haben sich im Mittelfeld der Kreisliga bzw. 2. Kreisklasse festgesetzt.

Die Jugend befindet sich auf Grund der Tatsache, dass gleich drei unserer Stärksten – Fuyau, Lino und Haosi – nach Amerika ausgewandert bzw. auf Schulaustausch gegangen sind, am Tabellenende der Kreisliga.

Die Schüler stehen in der 1. Kreisklasse auf einem guten zweiten Platz.

In den Individualkonkurrenzen konnten sich Jan und Aleksey für die Bezirksmeisterschaften ihrer Altersklassen qualifizieren. Aleksey durfte kürzlich als Nachrücker sogar noch an den Hessenmeisterschaften der Jugend teilnehmen.

Beim vereinsinternen Jugendturnier „Jeder gegen jeder, zwei Sätze“, das nicht ganz durchgespielt werden konnte, gab es folgende Satzbilanzen:
Aleksey (28:0), Justus (25:3), Jan (20:4), Michel (18:6), Sebastian (18:6), Leo M. (14:10), Paul (13:13), Daniel (11:15), Max (8:16), Ewald (7:17), David (7:19), Lukas (6:20), Theo (4:18), Caroline (5:21), Moritz (4:20)

Seit einigen Wochen verfügen wir über eine Ballmaschine, die zur gezielten Verbesserung der Schlagtechniken eingesetzt wird.

Am kommenden Freitag, 14.12. findet unsere Weihnachtsfeier im benachbarten Tennisheim statt. Für die Jugend geht es um 18 Uhr los, die Erwachsenen schließen sich um 20 Uhr an. Alle Mitglieder, Assoziierten und Ehemaligen sind wie immer herzlich dazu eingeladen.

Starker Ersatz bei erstem Erste-Sieg!

Es hatte schon seinen Grund, dass hier in der letzten Zeit keine Spielberichte der Ersten zu finden waren: zu traurig für uns die von Chaos geprägten ersten vier Begegnungen.
Es hat aber auch seinen Grund, dass jetzt ein Bericht des Spiels der Ersten gegen Aufsteiger Eisenhausen II gepostet wird: WIR HABEN DEN ERSTEN SAISONSIEG EINGEFAHREN!
Groß war der Druck, den wir uns vor diesem Spiel machten, denn schon die Medien wähnten uns in schweren Abstiegsnöten für den Fall einer Niederlage. Aus diesem Grund verpflichteten wir mit „Al-Q**da“ Frank und Ralle den zurzeit stärkstmöglichen Ersatz für unsere Fehlenden Klaus und Martin. (An dieser Stelle schöne Grüße ins TT-verrückte Patagonien!)
Und es wurde eine spannende Geschichte: Nachdem sich Doppel 1 Alex und Aleksey nach einigen Höhen und Tiefen im 5. Satz durchsetzte sowie Meinolf und Patrick sich geschlagen geben mussten, rockte unser Edelersatzduo zum ersten Mal – und das ohne Satzverlust. Vorderes und mittleres Paarkreuz teilten sich anschließend die Punkte. Im hinteren Paarkreuz dann der nächste Doppelschlag: Ralle gewann 3:0 gegen Wege und Frank 3:1 gegen Weigel. Als Alex das Spitzeneinzel gegen Krawat für sich entscheiden konnte, schien beim 7:3 der Drops gelutscht. Dass die Messe allerdings noch keineswegs gesungen war, zeigten kämpferische Eisenhäuser, die durch Schneider, Ernst und Pitzer gegen Meinolf, Patrick und Aleksey auf 6:7 verkürzen konnten. Zum Glück aber hatten wir noch wen wohl – richtig: Frank und Ralle, die im hinteren Paarkreuz dominierten und das 9:6 unter Dach und Fach brachten.

Issing, Alexander Arunov, Alexsey – Ernst, Torsten Pitzer, Alexander 11:8 9:11 11:4 7:11 11:5 3:2 1:0 Eierdanz, Meinolf Wenzel, Patrick Krawat, Andreas Schneider, Gerd 11:6 3:11 9:11 5:11 1:3 0:1
Michler, Frank Pinkernell, Ralf Wege, Thorsten Weigel, Markus 11:8 11:9 11:5 3:0 1:0
Issing, Alexander Schneider, Gerd 11:4 11:6 11:8 3:0 1:0
Eierdanz, Meinolf Krawat, Andreas 9:11 6:11 3:11 0:3 0:1
Wenzel, Patrick Pitzer, Alexander 8:11 11:9 6:11 6:11 1:3 0:1
Arunov, Alexsey Ernst, Torsten 11:6 11:7 11:5 3:0 1:0
Michler, Frank Weigel, Markus 6:11 11:5 11:6 11:8 3:1 1:0
Pinkernell, Ralf Wege, Thorsten 11:8 12:10 12:10 3:0 1:0
Issing, Alexander Krawat, Andreas 11:5 11:7 3:11 11:3 3:1 1:0
Eierdanz, Meinolf Schneider, Gerd 7:11 8:11 3:11 0:3 0:1
Wenzel, Patrick Ernst, Torsten 6:11 10:12 11:5 8:11 1:3 0:1
Arunov, Alexsey Pitzer, Alexander 10:12 6:11 11:13 0:3 0:1
Michler, Frank Wege, Thorsten 11:5 11:9 4:11 3:11 11:4 3:2 1:0
Pinkernell, Ralf Weigel, Markus 11:4 12:10 11:9 3:0 1:0
Sätze. Spiele: 30:24 9:6

Jetzt immerhin schonmal 2 Pünktchen lassen uns mit Rückenwind in die schwere Heimpartie nächste Woche gegen Kellerwald gehen.

Jugend räumt Sachpreise in Herborn ab

Am Samstag war erstmals der VfL-Bus für die TT-Abteilung im Einsatz: Leo I, Ewald, Paul, Lino, Jan, Daniel, Justus und Leo II ließen sich von Trainer Alex durchs Hinterland zum Turnier in Herborn kutschieren. Dort angekommen, wurden wir von einer leider nur mäßigen Beteiligung überrascht. Praktisch alle Konkurrenzen blieben unter 10 Teilnehmern. Nichtsdestotrotz legten sich unsere Jungs mächtig ins Zeug. Dabei trug der 3-Tages-Lehrgang vor einer Woche Früchte. Neben Jan, der als Zweiter der Schüler-B-Konkurrenz einen Pokal abstaubte, holte Leo Eibach in beiden Jugendkonkurrenzen den mit Verzehrgutscheinen belohnten dritten Platz, die er uneigennützig uns allen zugute kommen ließ. Ferner wurde sein zweiter Platz im Doppel der Jugend B an der Seite von Paul mit Urkunden und Kappen belohnt. Amüsant und gesellig dann die Rückfahrt, die uns mit einigen Hindernissen (Details bleiben hier den Beteiligten vorbehalten…) gegen Abend schließlich in heimatliche Gefilde zurück brachte.

Sommerlehrgang vom 13.-15.8.

Die TT-Abteilung des VfL Marburg veranstaltet vom 13. bis 15.8. einen Trainingslehrgang.
Jeden Tag wird zwischen 10 und 15 Uhr trainiert.
Alle sind herzlich zur Teilnahme eingeladen
Mehr Infos gibt’s unter alex.issing@gmx.de
Alex Issing (Jugendwart VfL Marburg Tischtennis)

Internationales Butterfly Table Tennis Camp des HTTV

„Wie war es denn auf dem TT Lehrgang in Frankfurt?“, wurde ich in den letzten Tagen von interessierten TT’lern und Freunden öfter mal gefragt. Hierzu nur eine – alles erschöpfende – Anekdote:
1. Trainingseinheit – Aufwärmen, Montag 30.08. ca. 15.40 Uhr: Trainer Carsten Reeg verordnet Skippings mit anschließenden Kurzsprints, Mann neben (gegen) Mann. Neben Ex-Nationalspielerkindern und aktuellen Deutschranglistenpimpfen wird Bezirksligaspieler A.I. etwas bang … Tapfer stellt er sich der Herausforderung gegen ein schlankes Bübchen. 1. Durchgang … A.I. gibt nicht alles, verliert, ärgert sich, denkt sich: „Beim nächsten Durchgang zeige ich es dem Bubi aber!“ 2. Durchgang: Die Zähne gefletscht, steht A.I. in den Startlöchern, der Pfiff, aber Bubi zieht schon wieder davon, 83 Kilo wollen halt beschleunigt werden (F = m*a)! Dann auch A.I. aus der Box, schaltet den Turbo, jagt Bubi, holt auf, doch was ist das? Nach 10 Schritten Pudding in den Beinen – A.I. nähert sich in Flugkopfballmanier der Ziellinie und bremst sich dabei die Ellbogen blutig. Schöne Scheiße, das Lager läuft gerade mal 10 Minuten!
2. Trainingseinheit – Aufwärmen, Montag 30.08. ca. 20.05 Uhr: Trainer Carsten Reeg lässt sich immer was Neues einfallen … sehr zum Leidwesen derjenigen, die seit Wochen außer Autofahren keinen Sport betrieben haben … diesmal gilt es, nach einem Sprint rückwärts zur Startlinie zu rennen. Wieder das Duell mit Bubi, fest entschlossen stellt sich A.I. seinem Gegner und LOS! A.I. ist tatsächlich vorne, die Bulldogge ist wieder im Rennen, doch was ist das: Wie bringt man 83 kg an der Markierung zur Umkehr? Mist – Windhund Bubi hat die Kurve schneller gekriegt, Alptraum, und A.I. hechelt ihm schon wieder hinterher, da wiederholt sich das Malheur: Getriebeschaden bei A.I., beide Beine einen Moment in Kreuzung, danach in Fallrückzieherart Richtung Startlinie, allerdings mit Bruchlandung auf der linken Pobacke …der zweite Volltreffer!

(Anm. Beide Körpertreffer sind in der Bildergalerie zu sehen.)

Nun von vorn: Frank M. und ich haben in der Woche vom 30.07. – 03.08. am Trainingslager von Bolltrainer Helmut Hampl und seinem HTTV-Trainerstab in Kooperation mit Sponsor Butterfly in der Sportschule des Landessportbundes in Frankfurt teilgenommen. Von den 40 Teilnehmern (darunter ca. 25 Minderjährige) kamen etliche aus anderen Verbänden (NRW, Hamburg), sogar zwei Ö(t)zis waren am Start. Für 380 Äppel wurden wir in spartanischen, aber funktinoalen Zweibettzimmern untergebracht und genossen die reichhaltige Vollpension.
Am Tag hatten wir zwei Trainingseinheiten à 2,5 Stunden. Abends hatten wir die Auswahl zwischen angeleiteten Konditionsübungen (Beinarbeit, Kraftraum oder Joggen) bzw. Entspannungsprogramm (Schwimmen, Sauna). Den Tag ließen wir in gemütlicher Runde in einem Bistro ausklingen. Der Griff zur Fernbedienung war schließlich die einzige Aktivität, die uns noch gelang.

Das Training selbst war in Leistungsgruppen à 10 Spieler eingeteilt, denen je ein Trainer zugeteilt war. Durch gute Resultate konnte sich Frank im Lauf der Woche von der vierten in die zweite Gruppe vorarbeiten, die durch eine starke Fraktion Eschersheimer Kinder geprägt war. Ich genoss das Privileg der Spitzengruppe mit zumeist jugendlichen Cracks, die im Schnitt Bezirksligastärke hatten.
Jedes Training begann mit Aufwärmspielchen, (s.o.) und endete mit einem ausgiebigen Stretchingteil. Während einer Einheit wurden jeweils 4 Übungen mit „many balls“ gespielt, unterbrochen von einer ca. 5 minütigen Pause in der Mitte. Während der Einheit beobachtete der zuständige Trainer die Ausführung genau und gab Hilfestellungen. Zu Beginn wurden überwiegend vorhandorientierte, regelmäßige Übungen gespielt, doch steigerte sich der Anspruch schnell zu kombinierten halbunregelmäßigen Aufgaben. In den letzten beiden Tagen flochten die Trainer die individuellen Wünsche jedes Spielers ein und erhöhten den Wettkampfcharakter. Höhepunkt war sicherlich in jeder Gruppe das Ranglistenturnier. Wem das alles noch nicht genug war, konnte sich bei den Trainern Privatstunden nehmen, seine Technik an Ballrobotern stabilisieren, dem HTTV-Kader mit der lokalen Nachwuchshoffnung Sebastian Oehlmann beim Training zuschauen oder sich außerhalb der Einheiten zum pingpongen verabreden. Für Frank und mich als Trainer waren die Fragerunden mit Helmut Hampl interessant, in denen er seine Philosophie des Tischtennis an Hand der Videos von Timo Boll und seinem designierten Nachfolger Patrick Franziska erklärte. Leider musste der vorgesehene Camp-Besuch von Boll wegen eines Nationalmannschaftslehrgangs in Ö(t)ziland ausfallen.

Insgesamt eine körperlich harte, aber lehrreiche und unterhaltsame Woche, die jedem TT-Freak, der seine Möglichkeiten noch nicht ausgeschöpft sieht, zu empfehlen ist.

1 71 72 73 74 75 77